PROJEKT 661 - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
PAPA-KLASSE



Als PAPA-KLASSE bezeichnete die NATO einen sowjetischen SSGN-Typ (SS = Submarine (U-Boot); G = Guided Missile (Lenkflugkörper); N = nuclear powered (Kernenergieantrieb)), der in der sowjetischen Marine als Projekt 661 oder Anchar-Klasse geführt wurde. Das U-Boot des Projekts 661 stellte vom Konzept und vom Entwurf her einen direkten Vorgänger der späteren und bekannteren OSCAR-KLASSE dar. Das Ziel des Projekts 661 war der Bau eines sehr schnellen U-Bootes zur Bekämpfung von Überwasserzielen mit Flugkörpern. Um eine hohe Tauchtiefe zu gewährleisten, wurde der Druckkörper des U-Bootes aus Titan gefertigt, welches gegenüber Stahl den Vorteil eines geringeren Gewichts hatte. Ebenso wurden zwei Kernreaktoren verbaut. Die Entwicklung des Projekts zog sich jedoch in die Länge, da die Verarbeitung von Titan im großen Maßstab sehr aufwändig war und das Projekt 661 das erste große U-Boot weltweit mit Titanrumpf darstellte. Die geforderte Seezielbekämpfungsfähigkeit wurde durch den Einbau von zehn SS-N-7-„Starbright“-Anti-Schiffs-Lenkwaffen in separaten Startbehältern vor dem Turm des U-Bootes gewährleistet. Die Startbebehälter befanden sich zwischen dem Druckkörper und der äußeren Hülle des U-Bootes. Die Entwicklung begann Anfang des Jahres 1959 im OKB-16 unter Berücksichtigung der Erfahrungen mit der unlängst in Dienst gestellten NOVEMBER-KLASSE. Am 28. Dezember 1963 wurde die "K-162" als erstes und einziges U-Boot der Klasse in der Sewmasch-Werft in Sewerodwinsk auf Kiel gelegt. Der Bau zog sich über volle fünf Jahre hin und erst am 21. Dezember 1968 konnte "K-162" vom Stapel laufen. Ein Jahr später, am 31. Dezember 1969, wurde die "K-162" in Dienst gestellt. Weitere U-Boote dieser Klasse wurden nicht gebaut. Das U-Boot der PAPA-KLASSE verfügte über die zur Erfüllung ihrer Konzeption notwendigen Eigenschaften. Die "K-162" war bis zur Indienststellung der ALFA-KLASSE das schnellste U-Boot der Welt und erreichte bei der Seeerprobung auf Unterwasserfahrt eine Höchstgeschwindigkeit von 44,7 kn (82,8 km/h). Die auf dem Turm montierten Geräte (Antennen, Periskope) erlitten durch die hohe Unterwassergeschwindigkeit jedoch beträchtlichen Schaden, da sie nicht vollständig in den Turm eingezogen werden konnten. Dies schränkte die tatsächliche Einsatzgeschwindigkeit des U-Bootes stark ein. Weitere Nachteile waren die enorm hohen Baukosten und die für ein U-Boot absolut inakzeptable Lautstärke. Die beim Bau des Projekts 661 gewonnenen Erfahrungen in der Verwendung von Titan als Rumpfmaterial waren für die Einführung der ALFA-KLASSE richtungsweisend, dessen Erscheinen für die United States Navy überraschend war. Die ALFA-KLASSE-Boote erreichten Geschwindigkeiten von annähernd 42 kn unter Wasser, operierten in einer Tiefe von 2.000 bis 2.500 Fuß und übertrafen damit alle vorgehenden sowjetischen und amerikanischen U-Boot-Typen. Dennoch galt auch die ALFA-KLASSE als Fehlschlag. Die MIKE-KLASSE (Projekt 685 Plawnik) war eine weitere U-Boot-Klasse mit dem Rumpfmaterial Titan, deren einziges U-Boot, die K-278 "KOMSOMOLETS", jedoch 1989 sank. Die Sowjetunion konzentrierte sich nach diesen teilweise missglückten Entwürfen auf den Bau traditioneller U-Boote mit Druckkörpern aus Stahl. Die letzte erfolgreichere U-Boot-Klasse mit Titanrumpf war die SIERRA-KLASSE (Projekt 945). "K-162": Kiellegung: 28. Dezember 1963, Fertigstellung: 21. Dezember 1968, Indienststellung: 31. Dezember 1969, Verbleib: später in "K-222" umbenannt, Reaktorunfall am 30. September 1980, 1988 in Reserve (Sewerodwinsk), 1989 ausgemustert, März 2010 Beginn der Demontage bei Swjosdotschka (Sewerodwinsk).

Zurück zum Seiteninhalt