"ADMIRAL GORSHKOV" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"ADMIRAL GORSHKOV"

Der vierte der Projekt 1143-Flugzeugträger wies einige Unterschiede zum Rest der KIEV MOD-KLASSE auf, da er zur Erprobung von Technologien für den russischen Flugzeugträger "ADMIRAL KUZNETSOV" diente. Der offensichtlichste ist das massive Planar-Array über der Brücke, die Antenne für das Mars-Passat-"Sky-Watch"-3D-Luftüberwachungsradar, welches vergleichbar mit dem amerikanischen SCANFAR-Radar ist. Wie das SCANFAR-System erwies sich auch "Sky Watch" als unzuverlässig. Die größte Veränderung war die Ablösung der SA-N-3-Goblet- und SA-N-4-Gecko-SAM-Waffensysteme durch vier VLS-Raketen SA-N-9 Gauntlet. Dies ermöglichte es, Platz für zwei weitere SS-N-12-Sandbox-Raketen zu schaffen. Die zwei doppelläufigen 76-mm-Geschütze der "KIEV" wurden durch zwei einläufige 100-mm-Geschütze ersetzt und die SUW-N-1-Rakete entfernt. Die Flugzeugbestückung entsprach jener der anderen KIEV-KLASSE-Schiffe, bestehend aus einer Flotte von zwölf Jak-38-Forger-V/STOL-Flugzeugen (bis zu deren Außerdienststellung im Jahr 1992), zwölf ASW/SAR-Hubschrauber Ka-27 "Helix-A" und zwei AEW-Hubschrauber Ka-31 "Helix". Der Flugbetrieb wurde durch das unverwechselbare neue TACAN-Radar unterstützt. Die "BAKU" - "ADMIRAL GORSHKOV" wurde auch für Versuche mit dem Überschallsenkrechtstarter Jak-141 Freestyle verwendet.

Zurück zum Seiteninhalt