PROJEKT 1240 - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
SARANCHA-KLASSE

Die SARANCHA-KLASSE wurde 1977 vom Konstruktionsbüro Almaz in Leningrad entwickelt. Im Gegensatz zu den früheren sowjetischen Booten war das der erste Typ mit voll eingetauchten Tragflügeln. Tests ergaben, dass das Schiff Seestärke 5 mit einer Geschwindigkeit von über 50 kn und einsatzbereiten Waffen bewältigen kann. Die Bewaffnung bestand aus zwei Doppelstartern für Anti-Schiff-Raketen P-120 Malachit (SS-N-9 Siren), einem Doppelstarter für Luftabwehrraketen Osa-M (SA-N-4 Gecko) und einem sechsläufigen 30-mm-Luftabwehrgeschütz vom Typ AK-630. Die Produktion dieser Klasse war vermutlich zu komplex und teuer, daher wurde keine Serienproduktion gestartet. Ersatz waren Korvetten der NANUCHKA III-KLASSE. Der Prototyp war in der Schwarzmeerflotte stationiert und wurde 1990 außer Dienst gestellt. 1992 sank es nach einem Brand im Hafen von Sewastopol, wurde gehoben und dann demontiert.

WRACK MRK-5
Zurück zum Seiteninhalt