S-350 - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"S-350"

"S-350" wurde am 22. Oktober 1955 in Gorki auf Kiel gelegt und am 31. August 1959 in Dienst gestellt. Es wurde der Nordflotte zugewiesen und nahm an mehreren Übungen teil. Am 11. Januar 1962 war "S-350" in Poljarny neben dem Projekt 641 FOXTROT-KLASSE U-Boot "B-37" festgemacht. Ein Feuer löste eine Explosion im Waffenlager der "B-37" aus, Druckwelle und Splitter zerstörten die äußere Hülle von "S-350" und der Druckkörper wurde zwischen den Abteilungen 1 und 2 aufgerissen. Das eindringende Wasser überflutete beide Abteilungen, während einer der Offiziere das Öffnen der Luke zwischen Abteilung 2 und 3 verbot, um das Sinken von "S-350" zu verhindern. Elf Besetzungsmitglieder kamen ums Leben. Das U-Boot musste repariert werden und kehrte erst 1966 in den aktiven Dienst zurück. 1982 wurde es schließlich außer Dienst gestellt und unter dem Namen "CTS-350" als Ausbildungsschiff der Schwarzmeerflotte verwendet. Nach der Aufteilung der Schwarzmeerflotte zwischen der Ukraine und Russland wurde das U-Boot in den 1990er-Jahren verschrottet.

Zurück zum Seiteninhalt