K-223 - "PODOLSK" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
K-223 - "PODOLSK"

"K-223" wurde am 19. Februar 1977 in Sewerodwinsk auf Kiel gelegt und lief am 30. April 1979 vom Stapel. Es wurde1980 zum Stützpunkt Wiljutschinsk der Pazifikflotte verlegt. Es führte Patrouillen und einen Raketenstart durch und erhielt im Juli 1998 den Namen "PODOLSK". 2003 führte es weitere Raketenstarts im Zuge von Übungen durch. Am 14. November 2004 wurde ein Seemann getötet, als ein zum Teil korrodiertes Ventil, das die Druckluftzufuhr zu einem der Frischwassertanks regelt, abgesprengt wurde. Ein Fragment der Explosion verwundete den 19-jährigen Matrosen tödlich am Kopf. Der für den Abschnitt verantwortliche Offizier wurde wegen Nachlässigkeit von einem Militärgericht angeklagt. 2014 befand sich K-223 "PODOLSK" noch im aktiven Dienst der russischen Pazifikflotte.
Zurück zum Seiteninhalt