K-211 - "PETROPAVLOVSK KAMCHATSKY" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
K-211 - "PETROPAVLOVSK KAMCHATSKY"

Das U-Boot wurde am 19. August 1976 in Sewerodwinsk auf Kiel gelegt und lief am 13. Januar 1979 vom Stapel. Es wurde der Nordflotte zugeteilt und am 23. Mai 1981 in eine Kollision mit einem amerikanischen Jagd-U-Boot verwickelt, das "K-211" im Sonarschatten gefolgt war und dessen Mannschaft einen Kurswechsel des sowjetischen U-Bootes wohl falsch interpretiert hatte. "K-211" wurde am Steuerbord-Propeller, einem Tiefenruder und an einigen Tauchzellen beschädigt als das amerikanische U-Boot sie zunächst rammte und dann an ihrem Rumpf vorbeischrammte. "K-211" gelang die Rückkehr zur Basis aus eigener Kraft. Ein amerikanisches U-Boot der Sturgeon-Klasse wurde von den Sowjets einige Tage später beobachtet, als es beschädigt die Marinebasis Holy Loch der Royal Navy ansteuerte. "K-211" führte mehrere Patrouillen und Raketenstarts durch und erhielt 1998 den Namen "PETROPAVLOVSK KAMCHATSKY". Das U-Boot befand sich 2014 noch im aktiven Dienst der russischen Nordflotte.
Zurück zum Seiteninhalt