"STOROZHEVOY" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"STOROZHEVOY"

Die "STOROZHEVOY" war eine Fregatte des Projekts 1135 KRIVAK I-KLASSE der Sowjetischen Marine. Sie war Teil der Baltischen Flotte. Auf der Fregatte brach am 9. November 1975 eine Meuterei aus. Anführer war der Politoffizier Waleri Sablin, der nach dem Kapitän der ranghöchste Offizier an Bord war. Nach einer Vorführung des Films Panzerkreuzer Potemkin hatte Sablin den Kapitän eingeschlossen und in einer Ansprache an die Besatzung das Abweichen der Kommunistischen Partei von Idealen Lenins angeprangert. Er stellte seinen Plan vor, das Schiff mit Freiwilligen zu übernehmen und von Riga nach Leningrad zu laufen, um sich dort über die Medien an die Parteiführung und die Bevölkerung zu wenden. Die Marineführung fürchtete jedoch eine Flucht der Besatzung nach Schweden und stellte Jak-28 Bomber und verfügbare Kriegsschiffe zu Kampfgruppen zusammen um die auslaufende "STOROZHEVOY" aufzuhalten und notfalls zu versenken. Sablin gab schließlich, verfolgt von den eigenen Streitkräften, das Unterfangen auf. Er wurde verhaftet, von einem Militärgericht verurteilt und am 3. August 1976 hingerichtet.

Zurück zum Seiteninhalt