"ORDZHONIKIDZE" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"ORDZONIKIDZE"

Die "ORDZONIKIDZE" war nach Grigori Ordschonikidse benannt und wurde auf Werft 194 in Leningrad am 19. Oktober 1949 auf Kiel gelegt. Sie lief am 17. September 1950 vom Stapel, wurde am 31. August 1952 in Dienst gestellt und in der Baltischen Flotte und später in der Schwarzmeerflotte eingesetzt. Der britische Taucher Lionel Crabb verschwand 1956, während er für den MI6 das Schiff heimlich inspizierte, als es im Hafen von Portsmouth lag. 1962 wurde sie nach Indonesien überführt und 1963 aus den sowjetischen Flottenlisten gestrichen. Nach rund zehn Jahren Dienst in der indonesischen Marine unter dem Namen Irian wurde das Schiff 1972 zur Verschrottung verkauft.

Zurück zum Seiteninhalt