"KOSMONAUT GEORGIY DOBROVOLSKIY" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"KOSMONAUT GEORGIY DOBROVOLSKIY"

Das baugleiche Schwesterschiff die "KOSMONAUT GEORGIY DOBROVOLSKIY", welche das zweite übrig gebliebene Bahnverfolgungsschiff war, befand sich längere Zeit im Hafen der Schiffbauanlage "Kanonerski" von Sankt Petersburg, Russland. Laut damaliger Planung wollte man die "KOSMONAUT GEORGIY DOBROVOLSKIY" mit dem Rufzeichen UZZV, für das internationale Projekt "Sea-Launch" nutzen. Seit August 2003 lag das voll funktionsfähige Bahnverfolgungsschiff, im Hafen von Swetly südwestlich von Kaliningrad, Russland vor Anker und wartete auf eine Entscheidung der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Zu diesem Zeitpunkt gab es für die "KOSMONAUT GOERGIY DOBROVOLSKIY" dann keine Planung mehr für eine weitere Nutzung. Schließlich hat man dann die "KOSMONAUT GEORGIY DOBROVOLSKIY" im Dezember 2005 bei einer Versteigerung in Koroljow, für 725.000 Euro an eine Reederei auf dem Karibik-Inselstaat Saint Kitt und Nevis, ohne die Forschungsausrüstungen verkauft. Somit war ab dann die "KOSMONAUT VIKTOR PACAEV" das einzige noch verbliebene Bahnverfolgungsschiff der ehemals Kosmischen Flotte.

Zurück zum Seiteninhalt