"K-460" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"K-460"

"K-460" wurde am 5. Juni 1972 in Sewerodwinsk mit der Baunummer 337 auf Kiel gelegt und lief am 7. Februar 1974 vom Stapel. Nach einer Raketenfehlfunktion auf "K-279" wurde 1977 unter anderem "K-460" ausgewählt, um einen Raketenstart durchzuführen und einen Konstruktionsfehler der Waffe auszuschließen. 1988 schrammte das U-Boot in 25 Metern Tiefe mit dem Turm an einer Eisdecke entlang und riss sich eine seiner Antennen ab. Der Dienst von "K-460" in der Nordflotte endete 28. März 1998. Das U-Boot wurde 2000 auf Abwrackwerft „Nerpa“ verschrottet.

Zurück zum Seiteninhalt