"K-307" - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
"B-307"

Das U-Boot wurde am 7. März 1980 in Gorki auf Kiel gelegt und lief am 30. September des Jahres vom Stapel. "B-307" wurde der Nordflotte zugeteilt und führte in den Folgejahren zahlreiche Einsätze im Atlantik und im Mittelmeer durch. Es überquerte den Äquator und besuchte 1985 Syrien und Algerien. 1990 wurde das U-Boot zur Überholung eingedockt, aber die Arbeiten wurden aus finanziellen Gründen nicht abgeschlossen. Im Zuge der Vorarbeiten zur Verschrottung kam es beim Ausbau von Teilen zu einem Unfall, bei dem ein Offizier und ein Maat ums Leben kamen. 2002 wurde das U-Boot an ein Museum verkauft. "B-30"7 wurde durch die Newa, den Ladogasee, den Swir, den Onega, den Weißen See, den Rybinsker Stausee und schließlich über die Wolga zum Bestimmungsort in Togliatti geschleppt, wo es besichtigt werden kann.

Zurück zum Seiteninhalt